Startseite

NETTELSEE

EHRENMAL

KAPELLE

Die nächste Sitzung des Projektausschusses der Gemeindevertretung Nettelsee findet am Montag, 26. Oktober 2020 um 19:30 Uhr im Feuerwehrgerätehaus Nettelsee statt.
Die nächste Sitzung des Strategieausschusses der Gemeindevertretung Nettelsee findet am Mittwoch, 28. Oktober 2020 um 19:30 Uhr im Landgasthof „Zum Beeksberg“ statt.

Krippenspielcasting

am 22.10.2020 um 17 Uhr
in der Kapelle Nettelsee

Für weitere Infos bitte mit einem Elternteil erscheinen!
(Mund-Nasen-Schutz nicht vergessen!!!)

kleines Laternenfest

am 08.11.2020 um 17:30
(Treffen an der Kapelle Nettelsee)

Tannenbaumschmücken
auf dem Dorfplatz

am 28.11.2020 um 15:00 Uhr

Zur Vermeidung der Ausbreitung des Corona-Virus gelten für alle Veranstaltungen die jeweils aktuellen Vorschriften und Anordnungen des Landes Schleswig-Holstein.

Kostenlose Strauch- und Astabfuhr in Nettelsee am Dienstag, 01.12.2020

„Nettelsee – Dorf mit Zukunft“

Nettelsee ist attraktiv – Nettelsee hat Potential – Nettelsee stellt sich der Zukunft

Rund 40 interessierte Nettelseer fanden sich am 10. September im Beeksberg ein, um sich einen ersten Eindruck von der geplanten Dorfentwicklung zu machen. Unsere Planer Herr Dau-Schmidt und Herr Blank moderierten die sehr kurzweilige und informative Auftaktveranstaltung. Die letzte Dorfentwicklung stammt aus dem Jahre 2000. Viele der dort angedachten Maßnahmen standen unter dem Vorbehalt des Verlaufes der A21 und der Dorfumgehung. Heute, im Jahr 2020, ist die A21 in Nettelsee angekommen, die Dorfumgehung wird genutzt. Ein guter Zeitpunkt, um eine Bestandsaufnahme zu machen und neue Ideen und Ziele zu entwickeln.
Die Dorfumgehung und die neue Ruhe ergeben ganz neue Möglichkeiten. Wie sieht die Zukunft der Kapelle aus, wird sie auch noch nach 70 Jahren ein sozialer, kirchlicher und kultureller Ort sein? Wie wird sich das Wohnen und Arbeiten in Nettelsee verändern, wollen wir wachsen? Mit dem Bau der A21 haben wir eine großartige neue Radwegeverbindung nach Kirchbarkau erhalten. Gibt es weitere Möglichkeiten für neue Radwege? Wie sehen unsere Verbindungen in die Nachbarschaft aus, braucht es neue Wege? Welche Räumlichkeiten benötigt unsere Feuerwehr, um die neuen Sicherheitsbestimmungen zu erfüllen? Brauchen wir eine Gemeinschaftseinrichtung für unser Dorf? Dies und viele weitere Aspekte wurden in der 1. Auftaktveranstaltung angeregt.

Am 18. September schloss sich die „Werkstatt vor Ort“ an, mit rund 25 Interessierten erkundeten wir über 2 Stunden unsere Gemeinde zu Fuß. Wir starteten in der Dorfmitte am Beeksberg, wir besuchten den „Heiligen Schein“, die Bildhauerwerksatt, und erhielten von Ingo Warnke und seinem Kollegen einen kleinen Eindruck in Ihre Arbeit. Wie können wir diese tolle Kunst für Nettelsee nutzen?
Weiter ging es die Kaiserstraße entlang, bis zur zukünftig neuen Auffahrt über die Brücke nach Nettelsee-Ost. Hier wird sich Nettelsee massiv verändern, das Dorf wird räumlich getrennt. Gleichzeitig wird das Ende der Kaiserstraße Sackgasse. Der Kindergarten wird eine neue Ruhe erleben, der Lärmschutzwall mildert schon jetzt den Verkehrslärm.
Unser Weg führte uns weiter bis zur ehemaligen Gärtnerei Kistenmacher, wo seit einigen Jahren die Firma „Parken zum Hafen“ angesiedelt ist. An der alten Schule und unserem Feuerwehrgerätehaus angekommen, erleben viele zum ersten Mal den neuen Platz mit dem großen Lärmschutzwall. Wie werden wir diese Grünfläche zukünftig gestalten? Gibt es wieder die Möglichkeit einer Fußverbindung durch den Schützenwald zur Kapelle?

Angekommen an der Kapelle, auch hier die große Frage: Welche Pläne hat die Kirchengemeinde in Zukunft mit der Kapelle? Weiter am Kirchweg entlang, ging es um die Frage, was passiert mit der Fläche, die die Gemeinde im letzten Jahr erworben hat. Hier gibt es vielfältige Möglichkeiten, es ist alles offen und viel möglich.
Unser Spaziergang führte uns weiter entlang der Dorfstraße, vorbei am Tal der Nettelau, unserem „Fenster in die Landschaft“, zur alten Friedenseiche. Der alte Dorfmittelpunkt mit seiner alten Bausubstanz ist prägend für Nettelsee und sollte erhalten bleiben.
Zum Schluss ging es in den Beeksberg zur gemeinsamen Nachbesprechung. Die weitere Arbeit wird in den verschiedenen Arbeitsgruppen stattfinden. Wer Interesse an einer Mitarbeit in den Arbeitsgruppen hat, kann sich gerne bei Hanno Rixen (0171/4139168) oder Rebecca WulfDibbern (0176/54732776) melden.
Rebecca Wulf-Dibbern